Feedback:

[:de]Den Engländern verdankt die Stadt Granville ihre Gründung, ihren späteren Reichtum spanischen Juden, Korsaren und den Kabeljaufischern. Heute ist Granville, das „Monaco des Nordens“ ein wichtiges touristisches Zentrum. Granville liegt rund 50 Kilometer südlich von Ihrem Ferienhaus in der Normandie entfernt und ist in einer guten Stunde Fahrtzeit zu erreichen.

Grandios ist der Ausblick von der Oberstadt aufs Meer

Wenn es stürmisch ist in Granville, offenbart das Meer seine ganze Kraft. Meterhohe Wellen brechen sich an der Strandpromenade vor dem Casino, sprühen Gischt, Gestein und Getier an Land. Oft begleitet von Schaulustigen und Fotografen, die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollen.

Den Rest des Jahres ist die Stadt am Rande der Bucht des Mont-Saint-Michel eher handzahm, trotz der bewegten Vergangenheit. Im Sommer lockt das Seebad die Urlauber, im Februar der Karneval, der sogar als immaterielles Kulturerbe der UNESCO gilt. Und Christian Dior, der große Sohn der Stadt, dessen Villa mit Garten heute ein Museum ist.

Granville: Lieblingsplätze

Die befestigte Oberstadt von Granville ist eine Welt für sich. Dicht gedrängt schmiegen sich die Häuser aneinander, um den Elementen und den Feinden zu trotzen. An der Pointe du Roc bietet sich eine fantastische Sicht über die See. Ein Wanderweg lädt zum Spazierengehen ein. Etwas „tiefergelegt“ lässt sich der Rundgang am Fischereihafen fortsetzen, der auch heute noch bedeutsam für Bulots (Wellhornschnecken) und Jakobsmuscheln ist.

Die Oberstadt von Granville
Dicht kuscheln sich die Häuser der Oberstadt aneinander.

Park und Museum von Christian Dior gehören zum Pflichtprogramm bei einem Granvillebesuch. Allerdings ist beides für Hunde tabu.

Mit Kindern ist zudem der Besuch des Parc du Val ès Fleurs zu empfehlen, in dem es einen Spielplatz und ein kleines Tiergehege gibt. Hunde sind an der Leine erlaubt.

Absolut lohnenswert ist ein Abstecher zu den Chausey-Inseln. Das Archipel liegt direkt vor Granville und die Vedettes Jolie France bringen Sie zur Hauptinsel. Die Überfahrt ist gezeitenabhängig und kann mit einer Erkundungstour quer durch die 365 Inselchen kombiniert werden. Mit etwas Glück werden Sie dabei von Delfinen begleitet. Hunde sind an Bord erlaubt, ebenso auf der Grande Île selbst. Nur der Strand ist, wie überall in Granville, vom 15. Juni bis 15. September, für Vierbeiner tabu.

Einkaufen in Granville

Sie lieben es, durch die Gassen zu streifen und auf die Jagd nach netten Souvenirs und Mitbringseln zu gehen? Dann ist Granville für Sie der richtige Ort, wenn Sie Ihren Urlaub in Ihrem Ferienhaus von privat in der Normandie verbringen.

Gerade in der Oberstadt finden sich viele kleine Läden und Boutiquen, die von Kitsch bis Kunst alles führen, was das Herz begehrt. Die meisten von ihnen sind sonntags geöffnet, dafür aber am Montag zu.

Yver Chocolatier verwöhnt die Gaumen von Naschkatzen mit handwerklich hergestellter Schokolade und leckerer Eiscreme. Nicht nur Ihre Kids werden sich Finger nach den feinen Leckereien schlecken.

Frische Lebensmittel für das perfekte Dinner in Ihrem Normandie-Ferienhaus lassen sich am besten auf dem Markt erstehen, der Samstagvormittag in der Markthalle und in den Straßen drumherum stattfindet.

Einmal Mitte des Monats findet ein sonntags ein Antikmarkt mit professionellen Händlern statt, in den Sommermonaten gesellen sich verschiedene Flohmärkte dazu, ein Eldorado für Schnäppchenjäger.

Überall in Granville gibt es pittoreske Ecken

Restauranttipps für Granville

Auf gehobenem Niveau aber mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis speisen Sie im Bistro‘Nomik direkt am Hafen (Rue du Port). Vor allem die Fischgerichte sind zu empfehlen, Hunde sind erlaubt.

Wer es richtig urig mag, sollte die Strandbar La Chaute im Havre von Vanlée in Briqueville-sur-Mer einplanen. Die Pailotte genießt Kultstatus, bietet kleine Snacks und kalte Getränke, Hunde sind erlaubt.

Veranstaltungen in Granville

In Granville ist vor allem während des Sommers viel geboten, aber auch zu allen anderen Jahreszeiten finden sich tolle Events auf der Agenda.

Texte und Bilder: Barbara Homolka/chiennormandie.de[:]